NOS PRÆCEPTOR MILITIÆ TEMPLI

„Wenn wir uns geben, wie wir sind, gewinnen wir mehr, als mit dem Versuch zu scheinen, was wir nicht sind.“
François VI. Duc de La Rochefoucauld

Liebe Besucher, Freunde, Schwestern und Brüder,

hier können Sie erfahren, was es heute bedeutet, ein Tempelritter zu sein und wie auch Sie diese Welt zu einem besseren Ort machen können.

Ein Tempelritter ist in historischem Sinne ein Mitglied des Templerordens. Synonyme dafür sind Tempelherr oder schlicht Templer. Heute ist er auch ein Bote der göttlichen Liebe, dessen mitfühlende Handlungen einen positiven Unterschied im Leben anderer Menschen machen können. Wir Tempelritter haben uns dazu verpflichtet, in diesem besonderen Moment, in dem unser Planet von dramatischen Ereignissen und Veränderungen betroffen ist, für eine bessere Welt zu arbeiten.

Die Welt des Egos beginnt nun zu kollabieren, wodurch wir Tempelritter im Namen der Liebe eine große Aufgabe auszuführen haben: Wir wollen im Menschen wieder das Bewusstsein erwecken, dass jenseits der Illusionen des Egos und der Trennung, jenseits von Konflikten und Ungleichheiten nur die Wahrheit der Einheit existiert.

Tempelritter sollen Leuchtfeuer sein, die einfach das sind, wozu sie da sind: die Dunkelheit zu erhellen und denen zu helfen den Kurs halten zu können, die noch auf dem Weg sind.

Die Ideen vom „Ich“ und „Mein“ sind die Wurzel aller Konflikte. Jede Trennung trägt unvermeidlich einen Samen von Konflikt, Unterdrückung und Leiden mit sich. Diese Art von Trennung existiert nicht wirklich in der Realität, sie existiert nur in unseren Köpfen. Die Aufgabe der Tempelritter ist es, eine neue, aufgeklärte Sicht des Lebens zu verbreiten. Das einzige, was die Welt tatsächlich verändern kann, das ist die Vision der Einheit, der All-Einheit. Wir sind alle eins. Wenn wir jemanden verletzen, verletzen wir eine Schwester, einen Bruder, wir verletzen unser Spiegelbild im Spiegel des Lebens, wir verletzen uns selbst.

Wir sind alle eins. Nur wenn diese Wahrheit in den Herzen der Menschen erwacht, wird sich die Welt verändern.

Wir sind unendliche Wesen, die aus Liebe geboren sind, lieben und geliebt werden. Wir sind göttliche Kreaturen, die in einem selbstgebauten Gefängnis begrenzter Überzeugungen leben. Die Welt des Egos hat uns von unserer wahren Natur abgelenkt und uns gelehrt, für andere und für uns selbst wettbewerbsfähig, blind und taub zu sein. Das Ergebnis ist das Leiden der Menschen, die unterdrückt werden, wenn sie in einer bedrückenden Welt leben müssen. Davon hören wir täglich in den Nachrichten.

Es ist also höchste Zeit, unser Bewusstsein der Einheit in die Tat umzusetzen, es in unserem Leben vollständig auszudrücken und es in jedem Winkel der Welt zu verbreiten.

Und so soll der göttliche Plan der Liebe, dessen Boten wir Tempelritter sind, vollendet werden. Wer Ohren hat, zu hören, der höre! Jeder für sich und einer nach dem anderen können wir unsere Welt verändern, und zusammen können wir sogar den Himmel auf Erden erschaffen. Amen! + Non Nobis … +

Mit diesem schönen Vorsatz verbleibe ich mit meinen Wünschen für ein frohes und gesegnetes neues Jahr 2019 – 901 im Jahre des Ordens!

In Iesus et Maria

Ihr Frère Manfred Johannes

Wappen von Frère Manfred Johannes Unger
Eques Magnæ Crucis Iustitiæ
Præzeptor vom Tempel
Familienwappen von
Frère Manfred Johannes Unger

Das illustrierte Unger-Wappen ist offiziell in
RIETSTAP ARMORIAL GENERAL dokumentiert:

Schildbeschreibung

„Blau; Drei Goldene Sterne zieren den Schwarzen, Goldumrandeten Querbalken; im oberen Drittel ein Zweiköpfiger Goldener Adler und auf der Herzseite das Rote Tatzenkreuz der Tempelritter auf Weißem Grund, im Schildfuß drei Goldene Weizenähren.“

Helmzier

„Zwei Antike Flügel; der hintere Gold; der vordere Blau und Goldumrandet, mit einem Schwarzen Querbalken und einer Goldenen Biene verziert.“

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close